Welche Marmelade kauf' ich jetzt? Vielfalt ist attraktiv und produziert Lemminge.

Über Lemminge und das Gegenteil von Vielfalt

Das Gegenteil von Vielfalt ist Einfalt. Mit diesem Satz könnte dieser Artikel auch schon wieder enden, denn es ist doch alles erklärt. Wäre da nicht die sehr persönliche Tatsache, dass mir Vielfalt inzwischen immer öfter auf den Zeiger geht. Und welcher Moderator kennt nicht diesen Moment, indem die Entscheidung getroffen wurde und dann, scheinbar aus…

Kulturprägend: Wer mit der Axt in der Hand auf "in time" drängt, erhält dunkelgrüne Berichte. Jedoch keine grünen Projekte.

Der Aufsichtsrat im Projekt, oder: Die dunkelrot-grüne Berichtspyramide.

Der Aufsichtsrat hat nichts mit Projektmanagement zu tun? Ein großer Irrtum. Der Aufsichtsrat bestimmt maßgeblich über die Art und Weise, wie Projektmanagement in einem Unternehmen funktioniert. Ich bin mir nicht sicher, inwieweit Aufsichtsräte sich bewusst sind, was der Satz „Am Ende des Monats ist Aufsichtsratssitzung!“ in Unternehmen an Aktivität und Blockade auslöst. Und das gleichzeitig.…

Segeln auf Sicht: eine Leseempfehlung für alle, die sich mit Führung und Komplexität auseinandersetzen (wollen).

‚Segeln auf Sicht‘ bringt Aktuelles zu Führung auf den Punkt

Wer Segeln Aufsicht von Olaf Hinz lesen will, der sollte sich auf ein hohes Tempo einstellen. Hat man Vorwort, Inhaltsverzeichnis und dann bis Seite 3 gelesen, hat man so viel zum Nachdenken, dass man das Buch bereits wieder auf die Seite legen und die Gedanken fliegen lassen will. Man hat bis dahin schon ziemlich viel…

Bei einer Marke geht es vor allem um Vertrauen. Eines der Bücher, das mich heute noch sehr bewegt, ist von Hans Domizlaff aus dem Jahr 1951: Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens.

Fünf inspirierende Bücher: (m)eine persönliche Liste.

Eine Welt ohne Bücher? Mir würde viel fehlen, sehr viel. Bücher liefern Geschichten aus einer anderen Perspektive und im Gegensatz zu Blogs sind Bücher ein abgeschlossenes Werk. Der Autor liefert mir zum Inhalt auch seine Struktur der Dinge. Was waren diejenigen Sach- und Fachbücher, die mich bisher am meisten inspiriert haben? Dieser Frage bin ich nachgegangen.…

Entscheidungswege heute und morgen: wo Teams selbst entscheiden können, kommen Projekte besser voran. Wo das nicht der Fall ist, wird das Management zum Flaschenhals. Ganz abgesehen davon, dass jede involvierte Hierarchiestufe zusätzliche Rückfragen und zusätzlichen Klärungsbedarf mit sich bringt, der das Ergebnis der Entscheidung nicht zwingend besser macht.

Schnelle Entscheidungen für frühe Projektergebnisse.

Entscheidungswege in Unternehmen fühlen sich so unendlich langsam an. Wie viele Projektleiter warten auf Entscheidungen, um ihr Thema voran zu bringen? Entscheidungen die irgendwo außerhalb des Projektteams getroffen werden müssen. Das geht anders, so dass Projekte zügig zum Ergebnis kommen. Das Beste daran: der Aufwand sinkt und gleichzeitig die Belastung für Führungskräfte, deren Terminkalender eh…

Was braucht es unbedingt, damit ein Unternehmen kurzfristig und auf lange Sicht Bestand hat? Eine Frage, die am Kern des Geschäfts ebenso rüttelt, wie am eigenen Menschenbild.

The Minimum Viable Organization

Was wird unbedingt benötigt, damit Ihr Unternehmen seine Leistung auf Dauer erbringen kann? Also „unbedingt“, was ist absolut nicht verzichtbar? Und was macht das System gleichzeitig so robust, dass es langfristig bestehen wird? Als Controllingabteilung oder Produktionsplaner würde ich mir an dieser Stelle ernsthafte Sorgen machen. Wir brauchen Indikatoren, um zu erkennen, ob wir gut vorankommen. Wir brauchen…

Es gibt nicht mehr dazu zu sagen.

Muster brechen? Es denkt nicht. Doch.

Ich lese also „Muster brechen“ und denke: „Ja und?“ Üblicherweise kenne ich das von mir anders. Man liefert ein Stichwort und die Gedanken schießen. Es ist meist als würden die Synapsen einen irre schnellen Jive tanzen. Nicht nur Tango. Und diesmal? Nichts. Gar nichts. Einfach nur: „Ja und?“

Was Alexander von Humboldt wohl zu und über Komplexität sagen würde? An der Humboldt-Universität in Berlin fand 2015 das PM Camp zum Thema "Komplexität" statt.

Gestatten, Idepap! Über Komplexität. – Teil 2

Emden und Idepap waren schweigend bereits ein paar hundert Meter am Wasser entlang gegangen. Es war noch angenehm warm. Man merkte Emden an, dass sein Gehirn auf Hochtouren lief. „Komplexität ist so wenig greifbar. Warum müssen wir uns überhaupt damit auseinandersetzen?“ „Komplexität ist einfach da. Eine Auseinandersetzung mit der Komplexität selbst ist vermutlich nicht nötig.“…

Komplexität kann entspannend sein: wir brauchen erst gar nicht versuchen, die Dinge unter Kontrolle zu bringen. Das ist aussichtslos.

Gestatten, Idepap! Über Komplexität.

Idepaps Blick war starr über den See gerichtet. Emden nippte an seinem Cappuccino. Er kannte diesen Blick seines Gegenübers. Und er wusste, dass er bald eine wohl durchdachte Meinung zu seiner Frage hören würde. Vermutlich nichts Abschließendes, denn Idepap überließ das Fazit fast immer seinen Gesprächspartnern. Emden schätzte das an ihm. Idepap brachte ihn so immer wieder…