Fünf inspirierende Bücher: (m)eine persönliche Liste.

Eine Welt ohne Bücher? Mir würde viel fehlen, sehr viel. Bücher liefern Geschichten aus einer anderen Perspektive und im Gegensatz zu Blogs sind Bücher ein abgeschlossenes Werk. Der Autor liefert mir zum Inhalt auch seine Struktur der Dinge. Was waren diejenigen Sach- und Fachbücher, die mich bisher am meisten inspiriert haben? Dieser Frage bin ich nachgegangen.…

Wer auf die unsinnige Idee gekommen ist, man könne Pläne einhalten, weiß ich nicht. Pläne sind eine wichtige Grundlage, um aus dem Projektverlauf zu lernen. Bereits während des Projekts. Und damit sind sie auf jeden Fall nicht nicht-agil.

Es gibt kein nicht-agiles Projektmanagement

Ich will hier mal eine Lanze brechen für das gute alte Projektmanagement, das irgendwie in der Schublade für verkrustete Dinge gelandet ist. Agil ist heute hipp. Bekannte Buchautoren verteufeln das Gantt-Diagramm. Das Spannende daran: es gibt kein nicht-agiles Projektmanagement. Wer sich intensiv mit der Methode auseinandersetzt, merkt schnell, dass ein paar Anwender irgendwann falsch abgebogen sein…

Entscheidungswege heute und morgen: wo Teams selbst entscheiden können, kommen Projekte besser voran. Wo das nicht der Fall ist, wird das Management zum Flaschenhals. Ganz abgesehen davon, dass jede involvierte Hierarchiestufe zusätzliche Rückfragen und zusätzlichen Klärungsbedarf mit sich bringt, der das Ergebnis der Entscheidung nicht zwingend besser macht.

Schnelle Entscheidungen für frühe Projektergebnisse.

Entscheidungswege in Unternehmen fühlen sich so unendlich langsam an. Wie viele Projektleiter warten auf Entscheidungen, um ihr Thema voran zu bringen? Entscheidungen die irgendwo außerhalb des Projektteams getroffen werden müssen. Das geht anders, so dass Projekte zügig zum Ergebnis kommen. Das Beste daran: der Aufwand sinkt und gleichzeitig die Belastung für Führungskräfte, deren Terminkalender eh…

Was Alexander von Humboldt wohl zu und über Komplexität sagen würde? An der Humboldt-Universität in Berlin fand 2015 das PM Camp zum Thema "Komplexität" statt.

Gestatten, Idepap! Über Komplexität. – Teil 2

Emden und Idepap waren schweigend bereits ein paar hundert Meter am Wasser entlang gegangen. Es war noch angenehm warm. Man merkte Emden an, dass sein Gehirn auf Hochtouren lief. „Komplexität ist so wenig greifbar. Warum müssen wir uns überhaupt damit auseinandersetzen?“ „Komplexität ist einfach da. Eine Auseinandersetzung mit der Komplexität selbst ist vermutlich nicht nötig.“…

Komplexität kann entspannend sein: wir brauchen erst gar nicht versuchen, die Dinge unter Kontrolle zu bringen. Das ist aussichtslos.

Gestatten, Idepap! Über Komplexität.

Idepaps Blick war starr über den See gerichtet. Emden nippte an seinem Cappuccino. Er kannte diesen Blick seines Gegenübers. Und er wusste, dass er bald eine wohl durchdachte Meinung zu seiner Frage hören würde. Vermutlich nichts Abschließendes, denn Idepap überließ das Fazit fast immer seinen Gesprächspartnern. Emden schätzte das an ihm. Idepap brachte ihn so immer wieder…

"Als wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir die Anstrengungen." Aber was, wenn die Ziele ebenso unsicher sind, wie alles andere?

1000x Schiffbruch. Gewollt und geplant.

Wieso sollte ein Projektleiter mit seinem Team gewollt scheitern wollen? Wer Projekte unter hoher Unsicherheit macht, gar nicht so recht weiß, was am Ende konkret dabei herauskommen soll, für den lohnt sich die Auseinandersetzung mit dieser Frage. Etwa wenn ein Unternehmen spürt, dass ein altes Geschäftsmodell nicht mehr trägt und ein neues noch nicht in…