Wer auf die unsinnige Idee gekommen ist, man könne Pläne einhalten, weiß ich nicht. Pläne sind eine wichtige Grundlage, um aus dem Projektverlauf zu lernen. Bereits während des Projekts. Und damit sind sie auf jeden Fall nicht nicht-agil.

Es gibt kein nicht-agiles Projektmanagement

Ich will hier mal eine Lanze brechen für das gute alte Projektmanagement, das irgendwie in der Schublade für verkrustete Dinge gelandet ist. Agil ist heute hipp. Bekannte Buchautoren verteufeln das Gantt-Diagramm. Das Spannende daran: es gibt kein nicht-agiles Projektmanagement. Wer sich intensiv mit der Methode auseinandersetzt, merkt schnell, dass ein paar Anwender irgendwann falsch abgebogen sein…

Dreimal baugleich, dreimal mindestens einmal beim Garantieservice. Wenn es ein Billiggeräte wäre, einverstanden und selbst schuld. Wenn jedoch zu viel Kostensenkung Programm war, heißt es: todoptimiert.

Totoptimiert.

Ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Unternehmen. Die Liste derer, die nicht einmal mehr in der Lage sind, den Kern ihrer Leistung zu erbringen, ohne Fehler zu machen, wird stets länger. Allen voran sind es die Telekomriesen. Alle. Wo wir auch hinschauen durften: Tarifwechsel, Neuanschluss, Umzug – nichts geht problemlos vonstatten. Wobei ich das problemlos aus…

Entscheidungswege heute und morgen: wo Teams selbst entscheiden können, kommen Projekte besser voran. Wo das nicht der Fall ist, wird das Management zum Flaschenhals. Ganz abgesehen davon, dass jede involvierte Hierarchiestufe zusätzliche Rückfragen und zusätzlichen Klärungsbedarf mit sich bringt, der das Ergebnis der Entscheidung nicht zwingend besser macht.

Schnelle Entscheidungen für frühe Projektergebnisse.

Entscheidungswege in Unternehmen fühlen sich so unendlich langsam an. Wie viele Projektleiter warten auf Entscheidungen, um ihr Thema voran zu bringen? Entscheidungen die irgendwo außerhalb des Projektteams getroffen werden müssen. Das geht anders, so dass Projekte zügig zum Ergebnis kommen. Das Beste daran: der Aufwand sinkt und gleichzeitig die Belastung für Führungskräfte, deren Terminkalender eh…

Was braucht es unbedingt, damit ein Unternehmen kurzfristig und auf lange Sicht Bestand hat? Eine Frage, die am Kern des Geschäfts ebenso rüttelt, wie am eigenen Menschenbild.

The Minimum Viable Organization

Was wird unbedingt benötigt, damit Ihr Unternehmen seine Leistung auf Dauer erbringen kann? Also „unbedingt“, was ist absolut nicht verzichtbar? Und was macht das System gleichzeitig so robust, dass es langfristig bestehen wird? Als Controllingabteilung oder Produktionsplaner würde ich mir an dieser Stelle ernsthafte Sorgen machen. Wir brauchen Indikatoren, um zu erkennen, ob wir gut vorankommen. Wir brauchen…

Es gibt nicht mehr dazu zu sagen.

Muster brechen? Es denkt nicht. Doch.

Ich lese also „Muster brechen“ und denke: „Ja und?“ Üblicherweise kenne ich das von mir anders. Man liefert ein Stichwort und die Gedanken schießen. Es ist meist als würden die Synapsen einen irre schnellen Jive tanzen. Nicht nur Tango. Und diesmal? Nichts. Gar nichts. Einfach nur: „Ja und?“

Was Alexander von Humboldt wohl zu und über Komplexität sagen würde? An der Humboldt-Universität in Berlin fand 2015 das PM Camp zum Thema "Komplexität" statt.

Gestatten, Idepap! Über Komplexität. – Teil 2

Emden und Idepap waren schweigend bereits ein paar hundert Meter am Wasser entlang gegangen. Es war noch angenehm warm. Man merkte Emden an, dass sein Gehirn auf Hochtouren lief. „Komplexität ist so wenig greifbar. Warum müssen wir uns überhaupt damit auseinandersetzen?“ „Komplexität ist einfach da. Eine Auseinandersetzung mit der Komplexität selbst ist vermutlich nicht nötig.“…

Komplexität kann entspannend sein: wir brauchen erst gar nicht versuchen, die Dinge unter Kontrolle zu bringen. Das ist aussichtslos.

Gestatten, Idepap! Über Komplexität.

Idepaps Blick war starr über den See gerichtet. Emden nippte an seinem Cappuccino. Er kannte diesen Blick seines Gegenübers. Und er wusste, dass er bald eine wohl durchdachte Meinung zu seiner Frage hören würde. Vermutlich nichts Abschließendes, denn Idepap überließ das Fazit fast immer seinen Gesprächspartnern. Emden schätzte das an ihm. Idepap brachte ihn so immer wieder…

Projektführung: eine Gruppe von Menschen dazu bringen, gemeinsam Ziele zu erreichen. Und das möglichst geschickt und mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit.

Projektführung anstatt Projektmanagement?

Wie gut passt der Begriff „Projektmanagement“ zu dem, was in Unternehmen derzeit benötigt wird? Immer öfter kommt mir diese Frage in den Sinn, vor allem, wenn ich erlebe, welch hierarchisches Verständnis nicht selten hinter dem Begriff „Projektmanagement“ steckt. Müssten wir da nicht vielmehr von „Projektführung“ sprechen? Schließlich ist es derjenige, der den Hut auf hat, der die…

Projekte auf Automatik zu stellen, bedeutet Menschen in die Lage zu versetzen, das zu tun, was zu tun ist - und zu vertrauen.

Ein Projekt auf Automatik stellen.

Es ist herrlich, was geschieht, wenn man ein Projekt auf Automatik stellt. Alles geschieht, einfach so. „Da geht was!“ hört man die Mitstreiter sagen. Jeder Beteiligte weiß, was er tun muss und tut es auch. Er weiß es selbst dann, wenn etwas schief läuft und er hat die notwendigen Kompetenzen, die dann nötigen Schritte einzuleiten. Das Projekt kommt trotz aller…

Sorgt dafür, dass verschiedene Dinge gut zusammenwirken: adaptives Projektmanagement integriert anstatt zu spalten.

Adaptives Projektmanagement für individuelle Vorhaben

Projekte sind unterschiedlich. Das liegt in der Natur der Sache. Die zu bearbeitenden Themen und Aufgabenstellungen sind andere, die Umgebung, die Kultur in das Vorhaben umgesetzt werden soll, die Anforderungen an Ergebnis und Vorgehensweise, und nicht zuletzt auch die Menschen. Wie kommen wir da auf die Idee, ein methodischer Ansatz alleine könnte genügen, um dieser…