Gestatten, Idepap! Weihnachtsgeschenke.

“Irgendwie kommt Weihnachten doch immer so plötzlich!”

“Irgendwie kommt Weihnachten doch immer so plötzlich!”

„Irgendwie kommt Weihnachten doch immer so plötzlich!“ Idepap musste schmunzeln, denn Emma hatte ein echtes Problem. Es war der Tag vor Weihnachten und irgendwie war der morgendliche Kaffeeplausch nicht so entspannt, wie Idepap es sich vorgestellt hatte. Emma hüpfte regelrecht auf ihrem Stuhl umher, ganz aufgeregt ob der Dinge, die sie noch nicht erledigt hatte.

„Arbeitest Du mit Projektstrukturplänen?“ fragte Idepap mit einem mehr als frechen Grinsen. „Ach, hör mir auf mit Deinen Projektmanagement-Methoden. Dafür habe ich keine Zeit!“ antwortete Emma.

„Ich muss Geschenke kaufen, den Weihnachtsbaum organisieren, fürs Abendessen sorgen – ach, alles zu viel.“ Idepap notierte sich „Geschenke“, „Baum“ und „Abendessen“ auf der Serviette. „Was steht denn noch an?“ fragte er beiläufig. „Naja, da ist noch der Besuch bei den Schwiegereltern und der Schlittenausflug für unseren Kleinen“. Auch „Besuch Schwiegereltern“ und „Schlittenausflug“ wurden notiert. „Das war es dann. Zum Glück.“ fügte Emma an.

„Und welche Geschenke brauchst Du noch?“ fragte Idepap weiter. „Für Heinz habe ich noch nichts, für Anna fehlt mir noch etwas und für Jörg habe ich noch überhaupt keine Idee!“ Idepap notierte „Heinz“, „Anna“ und „Jörg“ in der Geschenke-Rubrik. „Wie sieht es mit der Verpackung aus, hast Du noch genug Geschenkpapier?“ „Oh je, nö, das brauche ich auch noch.“ Idepap ergänzte „Verpackung“ in derselben Rubrik. „Damit haben wir alle Geschenke?“ Emma bestätigte, dass mehr nicht nötig waren. „Wie ist es beim Baum: habt Ihr eine Halterung?“ „Nö, die haben wir vergangenes Jahr entsorgt.“ Idepap notierte „Halterung“ und „Tanne“ in der Rubrik „Baum“. „Schmuck?“ „Ja, den haben wir noch, auch eine Lichterkette.“

Nachdenklich betrachtete Emma Idepaps aufschrieb. „Eigentlich ganz einfach, oder?“ fragte sie mehr sich selbst. „Ja, das ist wirklich einfach. Gutes Projektmanagement ist einfach.“ erwiderte Idepap. „Wenn das vollständig ist, muss ich mir ja nur noch überlegen, wie lange ich für was brauche und in welcher Reihenfolge ich das machen will. Dann sehe ich gleich, ob das noch reicht und ob ich irgendwo straffen muss.“ Idepap schwieg. Emma nahm Ihre Kaffeetasse und lehnte sich gemütlich zurück. „So viel ist es ja gar nicht, wenn ich das recht betrachte!“


„Gestatten, Idepap!“ ist eine feste Kolumne im Projektbrief. „Weihnachtsgeschenke.“ erschien ursprünglich dort am 15. Dezember 2010.

Nachtrag Dezember 2015: Die Projektgeschichten rund um Herrn Idepap gibt es inzwischen auch in gedruckter Form sowie als eBook, erschienen 2015 bei tredition.

Kommentar verfassen